Dienstag, 13. Februar 2018

Die Spuren meiner Mutter





von Jodi Picoult (Autor),  Elfriede Peschel (Übersetzer)   Verlag: C. Bertelsmann Verlag  Erscheinungstermin: 29. August 2016 Seiten: 512  ISBN: 978-3570102367 Preis: 19,99 Euro 



Klappentext (nach Amazon):


 Mitreißend und berührend: Eine Tochter auf der Suche nach ihrer verschwundenen Mutter

Die dreizehnjährige Jenna sucht ihre Mutter. Alice Metcalf verschwand zehn Jahre zuvor spurlos nach einem tragischen Vorfall im Elefantenreservat von New Hampshire, bei dem eine Tierpflegerin ums Leben kam. Nachdem Jenna schon alle Vermisstenportale im Internet durchsucht hat, wendet sie sich in ihrer Verzweiflung an die Wahrsagerin Serenity. Diese hat als Medium der Polizei beim Aufspüren von vermissten Personen geholfen, bis sie glaubte, ihre Gabe verloren zu haben. Zusammen machen sie den abgehalfterten Privatdetektiv Virgil ausfindig, der damals als Ermittler mit dem Fall der verschwundenen Elefantenforscherin Alice befasst war. Mit Hilfe von Alices Tagebuch, den damaligen Polizeiakten und Serenitys übersinnlichen Fähigkeiten begibt sich das kuriose Trio auf eine spannende und tief bewegende Spurensuche – mit verblüffender Auflösung.




Meine Meinung:


Es ist tatsächlich mein erstes Buch von Jodi Picoult. Obwohl ich natürlich den Film „Beim Leben meiner Schwester gesehen habe“. Ich war ziemlich gespannt und mich hat vor allem das wahnsinnig gut recherchierte Hintergrundwissen begeistert. Wer weiß schon das Pinguine Sex für Steine haben? Leider geriet ich bei diesem Buch in eine Leseflaute, was aber nichts mit dem Buch zu tun hatte, sondern mit meiner eigenen Selbstfindung. Die aber jetzt abgeschlossen ist und ich bin zurück!
Nach langer Zeit habe ich das Buch nun beendet und kann es nur empfehlen. Es war spannend und am Ende doch sehr überraschend.  Die Geschichte war nicht vorhersehbar. Die Charaktere gut ausgearbeitet und überzeugend. Und wie schon erwähnt - die Geschichten über die Elefanten waren einfach großartig. Sehr viel davon gehörte nicht zum Allgemeinwissen über Elefanten und ich finde dies ist der ungeheure Mehrwert den das Buch bietet. 



8/10


Vielen lieben Dank an den C. Bertelsmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Montag, 5. Dezember 2016

Mord auf Bestellung: Ein Agententhriller

von Jack London (Autor), Freddy Langer (Nachwort), Eike Schönfeld (Übersetzer)   Verlag: Manesse Verlag  Erscheinungstermin: 29. August 2016 Seiten: 272  ISBN: 978-3717524267 Preis: 24,95 Euro 

Klappentext (nach Amazon):
 
«Sie zahlen, wir morden!» lautet die Devise einer New Yorker Attentatsagentur. Einzige Bedingung: Die Liquidation des Opfers muss sozial nützlich und legitim sein … Mit «Mord auf Bestellung» brilliert der weltbekannte Abenteuerautor im Suspense-Genre. Nun erstrahlt sein wiederentdeckter Agententhriller aus dem Jahr 1910 in Eike Schönfelds Neuübersetzung.


10.000 $ für einen Polizeichef; 100.000 $ für einen zweitrangigen Monarchen; eine halbe Million für Seine Majestät, den König von England – Diskretion garantiert! Die Geschäfte der mordenden Moralfanatiker laufen prächtig, bis ein schwerreicher Philanthrop Verdacht schöpft und sie beauftragt, ihren eigenen Chef zu eliminieren: Auftakt einer Verfolgungsjagd quer durch die USA. Vor einer hawaiianischen Insel kommt es zum nalen Showdown … Dieser Agententhriller fesselt mit Dramatik, Action und spektakulären Wendungen. Zugleich wirft er hochbrisante Fragen auf: Welche Opfer darf ein Mensch im Namen einer höheren Moral in Kauf nehmen? Welcher Zweck heiligt welche Mittel? Und nicht zuletzt: Wie lässt sich eskalierende Gewalt eindämmen?


Zum 100. Todestag des Autors am 22. November 2016




 Meine Meinung:



Schon vor diesem Buch, kam ich mit einem seiner Werke „Wolfsblut“ in Berührung und schaffte mir danach weitere Bücher von Jack London an. Daher war ich sehr froh erneut etwas von ihm lesen zu dürfen.

Ich denke dieses Buch ist eine Ausnahme unter seinen Werken. Zum einen weil es, soweit ich weiß der einzige Thriller ist, den er ja schrieb. Zum anderen, weil die Idee selbst, nicht von ihm stammte.

Aber dennoch ist das Buch sehr sympathisch.  Nicht nur wegen der eigentlichen Geschichte und der tollen Aufmachung, sondern auch wegen der Informationen die die Herkunft der Geschichte offen legen und Infos zu der Entstehung dieses Buches geben.

Ich mag Bücher, die noch über den Inhalt der eigentlichen Geschichte hinausgehen. So kann ich mich besser in die Geschichte hineinversetzen.

Die Geschichte selbst ist witzig und passt eher weniger in Jack Londons Werke, dafür aber auch einzigartig. Sie wurde nie vollendet von JL aber anhand des Manuskripts fortgeführt.

Ich mochte es sehr und kann diese Ausgabe allen Jack London Fans nur empfehlen! 


9/10


Vielen lieben Dank an den Manesse Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Sonntag, 16. Oktober 2016

[Rezi] To all the boys I’ve loved before


von Jenny Han (Autor), Leonie Landa (Sprecher), Birgitt Kollmann (Übersetzer)
Verlag: cbj audio Erscheinungstermin: 29. August 2016 Laufzeit: 6 CDs, Laufzeit: 7h 23 ISBN: 978-3837136357 Preis: 18,99Euro 


Amazon Klappentext:
Lara Jeans Liebesleben war bisher eher unspektakulär – um nicht zu sagen: Sie hatte keines. Unsterblich verliebt war sie zwar schon oft, z. B. in den Freund ihrer großen Schwester. Doch sie traut sich nicht, sich jemandem anzuvertrauen. Ihre Gefühle fasst sie in Liebesbriefe, die sie in ihrer geliebten Hutschachtel versteckt. Niemand kennt ihr Geheimnis, bis zu dem Tag, als auf mysteriöse Weise alle fünf Briefe zu ihren Empfängern gelangen und Lara Jeans bisher rein imaginäres Liebesleben außer Kontrolle gerät.
Meine Meinung:
Dieses Hörbuch hat mich definitiv darin bestärkt mehr Hörbücher zu hören!
Als ich es in den Händen hielt und anfing reinzuhören, dachte ich, dass ich wohl die falsche Zielgruppe für dieses Hörbuch sei. Doch schnell konnte es mich überzeugen. Jeder kennt dieses Gefühl verliebt zu sein und hat noch im Hinterkopf wie chaotisch es in der Pubertät zuging.  Da darf es ruhig einen Anflug von Kitsch in sich tragen, denn das Verliebt sein löst doch in uns allen etwas aus und niemand ist von so großen Gefühlen befreit. Ich selbst durfte mal wieder die Erfahrung des verliebt seins machen. Wahnsinnig und verrückt – die beiden Worte mit denen ich es beschreiben würde! Gerade deswegen hat mich das Hörbuch zum perfekten Zeitpunkt erreicht.

Die Idee mit Lara Jeans Briefen finde ich auch eine sehr schöne und so habe ich mir das Hörbuch immer während des Zeichnens angehört und war überrascht, dass es auf einmal schon vorbei war.

Ich bin nun kein Teenie mehr, aber die Geschichte hat mir gefallen und mich gefesselt. Ich bin sehr gespannt auf den 2. und 3. Teil, gerade weil das Ende SPOILER, so halb offen bleibt.

Auch die Sprecherin hat mir total gut gefallen. Sie passt einfach grandios zu der Protagonistin und rundet alles wunderbar ab.

  9/10


Vielen lieben Dank an cbj audio für dieses Rezensionsexemplar!

Dienstag, 11. Oktober 2016

Ein Glück für immer



von Ruta Sepetys

 

Amazon Klappentext:
New Orleans in den Fünfzigerjahren: zwielichtige Gestalten, dunkle Gassen. Josie Moraine, Tochter einer Prostituierten, ist früh selbstständig geworden. Über dem Buchladen, den sie mit ihrem besten Freund Patrick zusammen führt, hat sie ein kleines Zimmer. Doch insgeheim träumt sie vom Smith College und einer Studentinnen-Freundschaft mit Charlotte. Und auch wenn das unerreichbar scheint für eine junge Frau ihrer Herkunft, will Josie sich nicht von ihren Plänen abbringen lassen. Dann taucht der Gangster Cincinnati in der Stadt auf. Ein Mann wird ermordet. Und Josie muss Entscheidungen treffen, die ihr Schicksal bestimmen.

Meine Meinung:
Ich habe bereits „und in mir der unbesiegbare Sommer“ von Ruta Sepetys gelesen, und da mir das so gut gefallen hat, habe ich beschlossen noch ein Buch von ihr zu lesen.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich fand es zwar nicht so gut wie das erste, aber immer noch lesenswert. Die Protagonistin hat mir als Figur sehr gefallen, ich musste über das Taffe Mädchen oft lachen und habe mitgefiebert welche Bahnen ihr Leben wohl folgen würde. Die 50er Jahre – eine schöne Szene für die Geschichte und die Aufmachung des Buches passt auch gut dazu. Außerdem finde ich die Bücher von Ruta Sepetys immer gut recherchiert.

Ich hatte spaß an dem Buch!


8/10